100 Tage TechStream – ein Resumé

TechStream gibt es nun schon seit 100 Tagen – es ist Zeit, Bilanz zu ziehen. Was haben wir erreicht, wie viel Zeit wurde investiert und vor allem: Welche Wahnsinnigen kommen auf die Idee, jeden Tag einen neuen Artikel zu veröffentlichen?

Wie kommt man denn auf solche Ideen?

Nach der Matura (und natürlich der Maturareise) saß ich mit einem ehemaligen Schulkollegen zusammen. Wir diskutierten, wie man denn erfolgreich im Internet wird, wo Potentiale liegen und wie man diese erschließen könnte. Nachdem wir beide Erfahrung im Bereich „Ratgebertexte“ haben, lag dieses Feld recht nahe. Es fehlte eigentlich nur noch ein passender Name. Zu späterer Stunde kam der finale Vorschlag: Unsere Schnappsidee sollte den Namen TechStream tragen.

Noch in der selben Nacht kauften wir Webspace und Domain und machten uns erste Gedanken über die praktische Umsetzung (Ja, in dieser Reihenfolge).

Einen Tag später waren wir schon viel weiter: Die Domain war aktiv, die Seite eingerichtet und ganze zwei Artikel waren bereit, veröffentlicht zu werden.
Die Analyse unserer Zugriffszahlen lief ebenfalls schon – so konnten wir den unglaublichen Erfolg unserer Seite gut mitverfolgen.
„Unglaublich, warum kommt denn niemand auf unsere Seite?“

Die Antwort ist ganz einfach: Gut Ding braucht Weile. Gerade am Anfang wurden viele Texte verfasst, obwohl wir genau wussten, dass diese kaum jemand lesen würde. Es dauerte nicht lange bis wir erkannten: Von Heute auf Morgen wird das nichts. Diese Einsicht war nicht unbedingt erbaulich und so schwanden Motivation und Eifer dahin.

Zu dieser Zeit stieß ich auf Sabine – eine ehemalige Kollegin, die sich sowohl mit Texten, als auch mit deren Auffindbarkeit im Internet auskennt. Na klar, wenn niemand unsere Texte findet, kann sie auch keiner lesen.
So begannen wir mit der SEO-Optimierung und hofften, dass wir so von Google und Co. gefunden werden.
Außerdem machte mir Sabine klar, dass der Erfolg unserer Seite noch etwas auf sich warten lassen würde – gerade zu Beginn sei es normal, in’s Leere hineinzuschreiben. Das war eine weitere wichtige Erkenntnis.

So schrieben wir jeden Tag für ein kleines Publikum, das aber von Tag zu Tag größer wird.

Und jetzt? Nun, wir optimieren, bauen um, experimentieren und versuchen so, immer mehr Besucher auf unsere Seite zu bringen.

Zahlt sich so etwas aus?

Diese Frage wird oft gestellt, die Antwort ist allerdings eher enttäuschend. Es ist extrem zeitraubend und anstrengend, jeden Tag einen Artikel zu produzieren. Das große Geld darf man sich nicht erwarten und gerade in den ersten Monaten ist es schwierig, überhaupt etwas zu verdienen.

Für uns gibt es momentan zwei Möglichkeiten, an Geld zu kommen: Über Amazon Affiliate Links und über Werbeanzeigen.
Ersteres haben wir bereits umgesetzt: Wenn wir von unserer Seite auf Amazon verlinken, bekommen wir für jeden Einkauf eine kleine Provision. Das bringt tatsächlich Einnahmen, bisher haben wir aber noch kein Geld gesehen – erst ab einem Verdienst von 25 Euro wird ausgezahlt.
Für Werbung war die Seite noch zu klein und zu jung. Man sollte mindestens drei Monate warten, bis man sich nach einem Werbenetzwerk umsieht. Wir werden uns vermutlich noch etwas länger Zeit lassen. Realistisch betrachtet sind unsere aktuellen Besucherzahlen ohnehin noch zu klein, um große Werbeeinnahmen zu erzielen.

Warum machen wir es dann?
Einerseits ist es spannend zu sehen, was unsere Besucher interessiert und wie sie mit der Seite interagieren. Andererseits macht uns das Schreiben Spaß – TechStream ist also ein Hobby, das später eventuell einmal einen Gewinn abwirft.

Jedem, der ein ähnliches Unterfangen startet, können wir nur raten: Durchhalten, neue Dinge ausprobieren und sich nicht auf den Gewinn zu fixieren. Versuche, im Internet gefunden zu werden und finde heraus, was dein Publikum sehen will – so kommt der Erfolg ganz von alleine.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.