FRITZ!Box: Geschwindigkeit des Heimnetz prüfen

Für viele Nutzer ist nicht nur die Geschwindigkeit ihres Internetanschlusses wichtig. Es kommt oft darauf an, wie schnell Daten im Heimnetzwerk übertragen werden. Wie du die Geschwindigkeit zwischen FRITZ!Box und einem Client messen kannst, erfährst du hier.

Heimnetz testen mittels iPerf – so geht’s

Wenn du die Verbindungsgeschwindigkeit zwischen zwei Geräten testen möchtest, ist iPerf das Mittel der Wahl. Angenehm dabei: Deine FRITZ!Box kann als iPerf-Server fungieren, du musst nur die entsprechende Option aktivieren.

iPerf auf der FRITZ!Box aktivieren

Öffne zuerst die Support-Seite deiner FRITZ!Box. Diese erreichst du unter http://fritz.box/support.lua
Unter Umständen musst du “fritz.box” mit der IP-Adresse deiner FRITZ!Box ersetzen.
Melde dich dann am Web-Interface mit deinem Benutzer an.

Scrolle hier bis zum Punkt “Durchsatzmessungen” runter.
Hier musst du zumindest den ersten Haken setzen, um auf der FRITZ!Box den iPerf-Server zu starten.

Aktivieren von iPerf auf der FRITZ!Box

Hinweis:
Deine FRITZ!Box unterstützt nur iPerf Version 2.

iPerf-Client am PC verwenden

Nachdem auf der FRITZ!Box der iPerf-Server aktiviert wurde, brauchst du noch einen Client. Am PC kannst iPerf direkt vom Entwickler downloaden. Lade dir am besten die Version 2.0.9 herunter. Das ist die neueste, die mit deiner FRITZ!Box kommuniziert.

Das heruntergeladene .zip-File muss nach dem Download noch entpackt werden. Unter Windows funktioniert das am einfachsten mit einem Rechtsklick auf die Datei und der Option »Alle extrahieren…«.
Außerdem ist es empfehlenswert (aber nicht notwendig), die Dateien an einen besser erreichbaren Dateipfad zu verschieben.

Um den Speedtest mit iPerf auszuführen, öffne die Eingabeaufforderung (cmd).
Tippe hier “cd” und den Pfad ein, auf dem iPerf bei die gespeichert ist. In unserem Beispiel wurde direkt auf C: ein Ordner namens “iperf” erstellt, in dem die entpackten Dateien liegen.

cd C:\iperf

Tippe dann folgendes ein, um einen Speedtest mit iPerf durchzuführen. Möglicherweise musst du die IP-Adresse durch die deiner FRITZ!Box ersetzen.
Dieser Befehl verwendet die Standardeinstellungen, es wird also via TCP 10 Sekunden lang ein Stresstest durchgeführt.
Mit dem Parameter -p musst du den verwendeten Port angeben. Die FRITZ!Box verwendet für iPerf standardmäßig den TCP-Port 4711 und für UDP 4712.

iperf.exe -c 192.168.178.1 -p 4711

Zusätzlich gibt es noch andere wichtige Parameter:
-t gibt die Dauer des Tests in Sekunden an.
-i gibt an, wie oft du ein Messergebnis angezeigt bekommen möchtest.
-u führt den Test via UDP durch. Dann solltest du aber auch mit -b die angepeilte Bandbreite angeben.
Weitere Parameter werden angezeigt, wenn du iperf.exe –help eintippst.

Einen UDP-Test mit einem Gigabit über den Zeitraum von einer Minute mit einem Ergebnis alle 10 Sekunden kannst du zum Beispiel mit folgendem Befehl ausführen:

iperf.exe -c 192.168.188.1 -p 4711 -t 60 -i 10 -u -b 1000M

Wenn du bei TCP-Tests niedrigere Ergebnisse bekommst, solltest du nicht enttäuscht sein. Der Prozessor der FRITZ!Box schafft es oft nicht, mit dem iPerf-Server über TCP eine 1Gbit/s-Verbindung zu sättigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Posts