VPN-Server: Diese Ports musst du freigeben

Es bietet viele Vorteile, einen eigenen VPN-Server zu haben. Welche Standard-Ports du dafür freigeben musst, verraten wir dir in diesem Artikel.
Ein weißes Schloss vor Code auf schwarzem Hintergrund

Ein eigener VPN-Server hat definitiv seine Vorzüge: Du kannst auf dein Heimnetz von Außen zugreifen, du weißt was mit deinen Daten passiert und es fallen keine Extrakosten dafür an. Welche die Standardports für VPN-Verbindungen sind, erfährst du hier.

Standard-Ports für VPN-Verbindungen

Für VPN-Verbindungen gibt es einige verschiedene Standard-Ports. Hier sind einige davon aufgelistet.

  • OpenVPN bzw. SSL VPN nutzt standardmäßig den UDP-Port 1194.
  • Für IPSec musst du die UDP-Ports 500 und 4500 freigeben.
  • L2TP benötigt zusätzlich den Port 1701 UPD.
  • Der Windows VPN-Server benötigt folgende Ports, um reibungslos funktionieren zu können:
    – Port 1723 TCP
    – Protokoll GRE (ID 47)
  • WireGuard verwendet standardmäßig den UDP-Port 51820.

Das sind allerdings nur die Ports, die standardmäßig genutzt werden. Bei der Einrichtung deines VPN-Servers hast du im Regelfall die Möglichkeit, den Port anzupassen.

Wir schätzen dein Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts